PAUSE

Home

Bildschirmarbeitsbrille nun möglich

Bildschirmarbeitsbrille nun möglich

Arbeitsschutz: Bildschirmarbeitsplatzbrille ab sofort für alle Lehrkräfte möglich
VLW: Kontaktdaten der neuen Landesgeschäftsstelle


Endlich erfüllt das Land Rheinland-Pfalz die langjährige Forderung des VLW Rheinland-Pfalz nach Bildschirmarbeitsplatzbrillen für Lehrkräfte. Das Bildungsministerium informierte heute darüber, dass von nun ab grundsätzlich jede Lehrkraft, die eine Bildschirmarbeitsplatzbrille medizinisch benötigt, eine solche vom Land bezahlt bekommt. Dazu hat das Land mit zwei großen Optik-Anbietern eine
Rahmenvereinbarung abgeschlossen. Kritisch sieht der VLW jedoch das aufwendige Prozedere, um in den Genuss einer solchen Brille zu kommen. Das vorgesehene Verfahren, das noch nicht etabliert ist, soll wie folgt aussehen:

07.10.2021

Resolution - Warme Worte reichen nicht

Resolution - Warme Worte reichen nicht

VLW fordert Kompensation der Mehrbelastungen durch Pandemie und Digitalisierung
Seit nunmehr anderthalb Jahren befinden sich die Schulen in unserem Land im Ausnahmemodus. Während der ersten Phase der Schulschließungen waren im individuellen Fernunterricht über E-Mails, Messengerdienste, Moodle & Co. das Improvisationstalent und ein außergewöhnliches Engagement der Kolleginnen und Kollegen gefragt. Schon damals sind viele Kolleginnen und Kollegen ihren Schülerinnen und Schülern zuliebe bis an ihre Belastungsgrenze, manche auch darüber hinaus, gegangen. Es folgte eine Phase des Wechselunterrichts, in der die Schülerinnen und Schüler wechselweise in Präsenz beschult oder zuhause mit entsprechenden Lernaufträgen und Aufgaben versorgt wurden. Zwischenzeitlich hatte die Landesregierung eine Landeslizenz

06.10.2021

Neuer Landesvorsitzender im VLW - RLP

Neuer Landesvorsitzender im VLW - RLP
VLW-Landesversammlung Okt. 2021 in Bingen - Dirk Mettler neuer Landesvorsitzender
VLW spendet 1.500 Euro an die BBS Bad Neuenahr

Am heutigen Montag (4.10.) trafen sich in den Räumen des NH-Hotels Bingen ca. 70 Delegierte aus den VLW-Bezirken Koblenz, Pfalz, Rheinhessen und Trier zu ihrer – schon im vergangenen Jahr vorgesehenen – Landesversammlung. Zu Beginn gedachten die Anwesenden in einer Schweigeminute den beiden bei der Hochwasserkatastrophe in Bad Neuenahr ums Leben gekommenen Mitgliedern sowie dem verstorbenen Ehrenmitglied Elisabeth Pollak.

Bildungsministerin Frau Dr. Stefanie Hubig sprach ein Grußwort, in dem sie einen Ausblick auf die bildungspolitischen Perspektiven der „Nach-Corona-Zeit“ in Rheinland-Pfalz bot. Sie antwortete damit auf die Aspekte, die der scheidende Landesvorsitzende Karl-Heinz Fuß in seiner Begrüßung angesprochen hatte, etwa die Aussichten auf eine (eher bescheidene) Besoldungserhöhung oder die (wahrscheinlicher gewordene) Wiederauflage der ausgelaufenen Altersteilzeitregelung.

05.10.2021

Hygieneplan-Corona wird an das neue System der Warnstufen angepasst  

Hygieneplan-Corona wird an das neue System der Warnstufen angepasst  

Gesundheitsministerium gibt einheitliche Quarantäneregeln für Schulen vor  
Leihgeräte für Lehrkräfte: Dienstherr lehnt Versicherung ab – Zu dienstlichen Zwecken genutzte Privatgeräte weiterhin steuerlich absetzbar

In Anlehnung an die neue Corona-Bekämpfungsverordnung wurde die nun elfte Fassung des Hygieneplan-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz in Kraft gesetzt. Eine Maskenpflicht im Unterricht gibt es somit künftig erst ab Warnstufe 2. Damit diese ausgerufen wird, muss bei mindestens zwei der Leitindikatoren (7-Tage-Inzidenz, Hospitalisierungsinzidenz und Intensivbettenbelegung) der Schwellenwert an drei aufeinander folgenden Tagen überschritten sein. Die 7-Tage-Inzidenz allein reicht von nun an deshalb nicht, um beispielsweise zur Maskenpflicht im Unterricht zurückzukehren. Auf der Internetseite der ADD soll unter CORONA - SCHULEN add.rlp.de ab 13.09. eine Überblickseite über die Gefahrenstufen der Landkreise und kreisfreien Städte veröffentlicht werden.   
An der Corona-Testpflicht an Schulen wird für Nichtgeimpfte und Nichtgenesene weiterhin festgehalten. Juristisch geklärt werden muss jedoch noch der Umgang mit Testverweigerern unter den Schülerinnen und Schülern. Der VLW lehnt eine

13.09.2021

Digitalisierung: Leihgeräte für Lehrkräfte müssen bis 1. November bestellt sein - VLW zeigt kritische Punkte auf

Digitalisierung: Leihgeräte für Lehrkräfte müssen bis 1. November bestellt sein - VLW zeigt kritische Punkte auf

Die Verwaltungsvorschrift (VV) zur "Einrichtung von Pools mobiler Endgeräte zur Ausleihe an Lehrkräfte " wurde in der Sonderausgabe des Amtsblatts des Bildungsministeriums vom 11. August veröffentlicht. Demnach gewährt das Land Rheinland-Pfalz den Schulträgern eine Zuwendung für den Aufbau solcher Pools, die jedoch an verschiedene Voraussetzungen gebunden sind. Im Folgenden sind einige dieser Punkte angeführt. Die VV in voller Länge können VLW-Mitglieder bei der VLW-Geschäftsstelle unter info@vlw-rlp.de anfordern.          
Der Gerätepool an den Schulen dient demnach der unbefristeten Ausleihe an Lehrkräfte, zur flexiblen Nutzung bei der Unterrichtsvorbereitung und der Durchführung digitaler Unterrichtsformen, unabhängig davon, ob dieser Unterricht in der Schule oder in Form von Fernunterricht stattfindet. Grundsätzlich stehen die Geräte hauptamtlichen Lehrkräften zu. Es besteht jedoch kein Rechtsanspruch auf ein Leihgerät. Nicht abgerufene Geräte können auch anderweitigen Beschäftigen zur Verfügung gestellt werden. Es können Laptops, Notebooks und Tablets zu 100 % der Kosten gefördert werden, die jeweils einschließlich in der VV beschriebenem Zubehör bis zu 720 € einschließlich Ersteinrichtung und Software kosten dürfen. Ausdrücklich von der Förderung ausgeschlossen sind Smartphones, Personal- und Sachkosten des Schulträgers sowie Kosten

06.09.2021

Nach der Katastrophe - Unterricht der BBS Bad Neuenahr-Ahrweiler wird an umliegende Standorte verlegt

Nach der Katastrophe - Unterricht der BBS Bad Neuenahr-Ahrweiler wird an umliegende Standorte verlegt

Einkommensrunde 2021 – dbb fordert 5 % mehr Gehalt für die Beschäftigten der Länder

Nach der verheerenden Überschwemmungsflut im Ahrtal stehen die Schulleitung, Kolleginnen und Kollegen sowie die Schülerinnen und Schüler der BBS Bad Neuenahr-Ahrweiler vor erheblichen Herausforderungen. Aufgrund der großen Flutschäden werden die Gebäude der BBS in Bad Neuenahr über einen längeren Zeitraum nicht oder nur teilweise nutzbar sein. Für den Unterricht stellen die umliegenden BBSn Andernach, Koblenz Wirtschaft, Julius-Wegeler Schule Koblenz, Linz, Mayen und das Megina-Gymnasium Mayen Klassenräume zur Verfügung. Dort werden die Schülerinnen und Schüler weiterhin von den Lehrkräften der BBS Bad Neuenahr-Ahrweiler unterrichtet. Für die Schulleitung ist es eine organisatorische Herausforderung, die Kolleginnen und Kollegen so einzuteilen, dass sie an einem Tag nicht zu verschiedenen Einsatzorten fahren müssen.
Laut Landesprüfungsamt mussten die Referendarinnen und Referendare größtenteils ihre Ausbildung

29.08.2021

Flutkatastrophe

Flutkatastrophe

Zwei VLW-Mitglieder unter den Todesopfern  
Gebäude der BBS Bad Neuenahr stand meterhoch unter Wasser

Mit großer Bestürzung haben wir die Nachricht aufgenommen, dass zwei unserer Mitglieder in Bad Neuenahr auf tragische Weise in ihren Häusern ums Leben kamen. Wir haben einen Kollegen verloren, der erst vor zwei Jahren pensioniert wurde und eine Kollegin, die mitten aus dem Leben gerissen wurde. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei den betroffenen Familien.
Wei­tere Informationen finden Sie unter https://vlw-rlp.de/pages/mitgliedschaft/trauer.php

Am Gebäude der BBS in Bad Neuenahr hat die Flut ein Bild der Verwüstung hinterlassen. Vieles wurde weggeschwemmt, meterhoch standen die Räume unter Wasser. Zurück blieb eine wadentiefe Schlammschicht. Es wird voraussichtlich mehrere Monate dauern, bis die Schäden behoben sind. Laut Ministerium sollen die Schülerinnen und Schüler bis dahin auf benachbarte BBSn verteilt werden.
Ministerin Hubig wird kommende Woche nach Bad Neuenahr reisen, um sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen und mit den betroffenen Schulleitungen zu sprechen.

Die Katastrophe überschattet den lang herbeigesehnten Beginn der Sommerferien nach dem ohnehin äußerst

25.07.2021

Der VLW wünscht schöne Ferien

Der VLW wünscht schöne Ferien

Planstellen für junge Kolleginnen und Kollegen gefordert
Save the date!
Öffnungszeiten der VLW-Geschäftsstelle während der Sommerferien 

Vor uns liegt der ersehnte Beginn der Sommerferien nach einem äußerst anstrengenden Schuljahr. Die Herausforderungen durch den häufigen Wechsel zwischen Präsenz- und Fernunterricht, das Arbeiten mit oftmals noch unzulänglichen digitalen Medien, der Zusatzaufwand für die Durchführung der Corona-Tests und das Tragen der Schutzmasken sind nur einige Beispiele für die kräftezehrenden Bedingungen, mit denen wir konfrontiert wurden. Hinzu kamen die Belastungen unserer Kolleginnen und Kollegen, die sich zu Hause auch noch um ihre eigenen Kinder, z. B. beim Homeschooling, oder um weitere Angehörige kümmern mussten.
Unter anderem konnten wir erreichen, dass auch die Lehrkräfte der berufsbildenden Schulen entgegen der ursprünglichen

16.07.2021

Bei seiner zweitägigen Klausurtagung hat der VLW-Landesvorstand die folgende Resolution beschlossen:           

Bei seiner zweitägigen Klausurtagung hat der VLW-Landesvorstand die folgende Resolution beschlossen:           

Gesundheitsschutz muss an erster Stelle stehen            
Digitalisierung weiter stärken  
Entlastung jetzt gewähren       
  
Mit den anstehenden Sommerferien steht uns nach diesem turbulenten Schuljahr eine wohlverdiente Ruhepause bevor. Wir alle wünschen uns eine Zeit der Ruhe, nach Möglichkeit weit weg vom heimischen Schreibtisch. Doch bekanntlich machen Viren leider keinen Urlaub. Die hochinfektiöse Delta-Variante breitet sich weiter aus und lässt eine erneute Corona-Welle nach den Sommerferien oder spätestens im Herbst befürchten. Bleibt zu hoffen, dass die Impfbereitschaft in der Bevölkerung weiterhin auf hohem Niveau bleibt und eine kommende Welle damit flach gehalten werden kann. Wir begrüßen ausdrücklich Impfaktionstage für Studierende sowie Schülerinnen und Schüler, wie sie am vergangenen Freitag an der Universität in Mainz stattgefunden haben und demnächst beispielsweise an der BBS Speyer angeboten werden. Auch wenn junge Menschen eher nur einen milden Krankheitsverlauf zu befürchten haben, so sind sie doch potenzielle Überträger der Viren und können andere anstecken. Für unsere Schulen darf es daran keine Zweifel geben, dass der

11.07.2021

Bettina Brück folgt Hans Beckmann als Staatssekretärin nach

Bettina Brück folgt Hans Beckmann als Staatssekretärin nach

Ministerium diskutiert Pläne für den Unterricht nach den Pfingstferien             
BPR- und HPR-Wahlen: Amtliches Endergebnis festgestellt      
Online-Fortbildung für neugewählte Personalräte
        
Der VLW beglückwünscht Bettina Brück, MdL, zur Nachfolge von Hans Beckmann als Staatssekretärin im Bildungsministerium. Frau Brück ist seit vielen Jahren eine gut bekannte und geschätzte Ansprechpartnerin für den VLW in ihrer Funktion als bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. Neben zahlreichen Gesprächen mit dem VLW-Vorstand folgte sie regelmäßig den Einladungen des VLW zu seinen Tagen der kaufmännischen Schule. Bei Hans Beckmann bedankt sich der VLW für die vielen Jahre der konstruktiven Zusammenarbeit. Bei VLW-Tagen repräsentierte er als Redner von Grußworten das Ministerium und scheute als ausgebildete BBS-Lehrkraft nicht die Nähe zu unseren Kolleginnen und Kollegen.      
Im Ministerium laufen derzeit die Planungen für den Unterricht nach den Pfingstferien. Kritisch sieht der VLW eine Rückkehr in den vollen Präsenzunterricht. Derartige Überlegungen sollten schleunigst verworfen und allenfalls für die Zeit

16.05.2021

BBS-Lehrkräfte wütend und empört über unzureichenden Gesundheitsschutz

BBS-Lehrkräfte wütend und empört über unzureichenden Gesundheitsschutz

Zunehmend erreichen uns Anrufe und Zuschriften von Kolleginnen und Kollegen, die ihre Verärgerung und Wut über die derzeitigen Arbeitsbedingungen an unseren Schulen zum Ausdruck bringen. Sie fühlen sich als Spielball einer willkürlichen Politik, bei der die Schulen so lange wie möglich offengehalten werden. Für den Gesundheitsschutz der Lehrkräfte wird jedoch nach wie vor viel zu wenig getan. Was Lüftungsanlagen, Plexiglas-Scheiben und weitere Schutzeinrichtungen betrifft, werden regelmäßig die hohen Kosten dagegen angeführt. Beim Impfschutz verweist unsere Bildungsministerin auf ethische Bedenken. Ein Vorziehen der Lehrkräfte weiterführender Schulen in der Impfreihenfolge ginge zu Lasten anderer vulnerabler Gruppen. Dabei lässt sie jedoch außer Acht, dass wir schultäglich mit einer Vielzahl an Menschen zusammentreffen, die Träger der hochansteckenden Mutanten sein können. Und inzwischen sind es viele vergleichsweise junge Menschen, die wegen einer Corona-Infektion auf Intensivstationen behandelt werden müssen. Die Erwartung, durch eine effektive Teststrategie könnte die Situation an unseren Schulen entspannt werden, wurde aufgrund der halbherzigen Umsetzung enttäuscht. Der VLW fordert deshalb unverzüglich entschlossenes Handeln vonseiten der Politik und hat dies in der folgenden Pressemitteilung formuliert.            

Testchaos beenden - VLW fordert sofortige Testpflicht und Impfangebote
Pressemitteilung des VLW Rheinland-Pfalz vom 16. April 2021 

Die Erfahrungen der ersten Woche mit freiwilligen Selbsttests für Schülerinnen und Schüler an den Schulen bestätigen, was der VLW von Anfang an befürchtet hat: Die freiwilligen Tests sind nur ein Feigenblatt. Sie gaukeln eine gefühlte Sicherheit vor, ohne wirklich zu schützen. „Viele Schülerinnen und Schüler verweigern sich den Tests und müssen noch nicht einmal eine

17.04.2021

Corona-Selbsttests: VLW fordert verpflichtende Teilnahme der Schülerinnen und Schüler

Corona-Selbsttests: VLW fordert verpflichtende Teilnahme der Schülerinnen und Schüler

Keine Quarantäne bei Verwendung von FFP-2-Masken
Berufliche Bildung muss bei Koalitionsverhandlungen wesentliches Thema sein

Das Land erfüllt die Forderung des VLW nach Selbsttests in Schulen und gibt dafür 19,5 Millionen Euro aus. Dafür können 4,4 Millionen Tests eingekauft werden, die für einen Zeitraum von 7 Wochen einmal wöchentlich die Testung eines jeden Schülers bzw. jeder Schülerin ermöglichen sollen. Die Testung setzt jedoch das Einverständnis der Schülerinnen und Schüler bzw. ihrer Eltern voraus. Der VLW ist skeptisch, ob sich bei einer freiwilligen Teilnahme eine genügend hohe Zahl an Schülerinnen und Schülern an den Selbsttests in der Schule beteiligt. Laut Presseberichten wird die kostenlose Möglichkeit zu anlasslosen Antigen-Schnelltests in den öffentlichen Testzentren nur zu ca. 30 % ge­nutzt. Der VLW fordert deshalb die verpflichtende Testung aller Schülerinnen und Schüler, die am Präsenzunterricht teilnehmen. Darüber hinaus fordert der VLW, dass mindestens einmal wöchent­lich an Schulen ein Antigen-Schnelltest von geschultem medizinischem Personal abgenommen wird. Zusätzlich müssen Betriebe verpflichtet werden, ihre Auszubildenden möglichst mehrmals wöchent­lich zu testen. Es

28.03.2021

VLW gratuliert der Ampel-Koalition zur Bestätigung ihrer Arbeit durch die Wählerinnen und Wähler

VLW gratuliert der Ampel-Koalition zur Bestätigung ihrer Arbeit durch die Wählerinnen und Wähler

Corona: VLW fordert für BBSn praktikable Test-Strategie

Durch die Landtagswahl wurde die Regierungskoalition in ihrer Arbeit bestätigt. Der VLW gratuliert zum Wahlerfolg und bietet auch weiterhin seine kritisch-konstruktive Zusammenarbeit an. Wir sehen viele Vorteile in der Kontinuität bildungspolitischer Prozesse. Wir wollen aber nicht akzeptieren, dass wichtige Bereiche weiterhin vernachlässigt werden oder gar brach liegen. Damit meinen wir insbesondere den Zufluss der Mittel aus dem DigitalPakt, ein adäquates fachliches Fortbildungs­angebot und einen Ausgleich für die stark anwachsenden außerunterrichtlichen Zusatzaufgaben. Beispielhaft seien hier neben der Transformation der digitalen Bildung die ständige Erreichbarkeit durch digitale Lernmanagement-Systeme, die damit verstärkte individuelle Förderung und Quer­schnittsaufgaben wie Demokratiebildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung genannt. Als Ausgleich fordert der VLW kleinere Klassen und eine Reduzierung des Wochenstundendeputats.

Für kommenden Mittwoch hat das Ministerium eine Pressekonferenz angekündigt, in der die Teststrategie an Schulen

23.03.2021

VLW fordert: Dritte Corona-Welle durch Schnelltests verhindern

VLW fordert: Dritte Corona-Welle durch Schnelltests verhindern

Landesdatenschutzbeauftragter toleriert MS Teams u.ä. für ein weiteres Schuljahr
Bildschirmarbeitsplatzbrillen für Lehrkräfte in Aussicht gestellt

Getrieben durch die anstehenden politischen Wahlen wurden weitere schrittweise Lockerungen der Corona-Maßnahmen verkündet. Dabei drohen unsere Schulen, an denen ab 15. März alle Klassen in den Wechselunterricht zurückkehren sollen, zum Infektionstreiber zu werden, wenn nicht konsequent alle Maßnahmen zum Gesundheitsschutz umgesetzt werden.

Nachdem unsere Forderung nach FFP-2-Masken für alle Lehrkräfte bisher nur auf dem Papier erfüllt wurde, wird es höchste Zeit, dass das angekündigte Portal zur Bestellung der Masken an den Start geht, damit die FFP2-Masken auch tatsächlich in den Schulen ankommen. Ebenso müssen nun dringend Schnelltests für die Schulen in ausreichender Stückzahl verfügbar gemacht und die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte täglich getestet werden. Infektionen können dadurch frühzeitig

07.03.2021

VLW äußert sich zur generellen Rückkehr in den Wechselunterricht ab 15. März

VLW äußert sich zur generellen Rückkehr in den Wechselunterricht ab 15. März

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat gestern verkündet, noch vor den Osterferien alle Schülerinnen und Schüler wieder in den Präsenzunterricht zu holen. Am 8. März starten die 5. und 6. Klassen der allgemeinbildenden Schulen mit dem Wechselunterricht, am 15. März sollen alle anderen Jahrgänge folgen. Darunter sind dann auch alle Klassen an BBSn, die nicht ohnehin bereits wieder in Präsenz unterrichtet werden. Unter Abwägung aller Interessen hat der VLW Verständnis für diese Entscheidung. Sicherlich stellt es einen großen Sprung dar, wenn ab dem 15. März wieder die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler gleichzeitig anwesend ist. Eine stufenweise Rückkehr verschiedener Bildungsgänge hätte aber bedeutet, dass unsere Kolleginnen und Kollegen noch länger im

27.02.2021

Landtagsparteien äußern sich zu den Wahlprüfsteinen des VLW Rheinland-Pfalz

Landtagsparteien äußern sich zu den Wahlprüfsteinen des VLW Rheinland-Pfalz

VLW beschließt Liste für BPR- und HPR im schriftlichen Umlaufverfahren
Impfstrategie: VLW fordert auch für BBS-Lehrkräfte vorgezogene Impfmöglichkeiten

Im aktuell erschienenen VLW Kompakt finden Sie die Antworten von SPD, CDU und FDP zu den zehn Wahlprüfsteinen rund um das Thema Berufliche Bildung. Ergänzt werden diese jeweils um eine kurze Stellungnahme des VLW. Sie finden das VLW Kompakt 1/2021 auf unserer Website unter
https://vlw-rlp.de/pages/publikationen/vlw-kompakt.php oder in Kürze in gedruckter Form an Ihrer Schule. Bedingt durch die Pandemie hatten die Landesdelegierten die Möglichkeit, sozusagen per Briefwahl über die Listen bzw. ihre Kandidatinnen und Kandidaten abzustimmen. Besonders erfreulich war die hohe Beteiligung an der

21.02.2021

Lockdown verlängert – VLW begrüßt Präsenzpflicht in optional beschulten Abschlussklassen

Lockdown verlängert – VLW begrüßt Präsenzpflicht in optional beschulten Abschlussklassen

VLW fordert weitere Anstrengungen bei Digitalisierung und Gesundheitsschutz
Ministerium lenkt bei Prüfungen zum 2. Staatsexamen ein

Der aufgrund der immer noch zu hohen Inzidenzwerte vorerst bis zum 7. März verlängerte Lockdown sieht für die BBSn weiterhin überwiegend Fernunterricht vor. Nach wie vor kann optional Präsenzunterricht in Abschlussklassen erteilt werden. Wenn eine Schule einen solchen Unterricht anbietet, dann sind Schülerinnen und Schüler künftig jedoch verpflichtet, an diesem Unterricht in Präsenz teilzunehmen. Der VLW hatte die bislang gültige Aufhebung der Präsenzpflicht moniert, da

13.02.2021

VLW drängt auf Konkretisierung: Ministerium schafft Klarheit zu Präsenzunterricht

VLW drängt auf Konkretisierung: Ministerium schafft Klarheit zu Präsenzunterricht

Studienseminare: Lockdown führt zu Verunsicherung für die Prüfungen zum 2. Staatsexamen
Bitte beteiligen: Wissenschaftliche Umfrage des BVLB zum digitalen Unterrichten an BBSn

Nach wiederholtem Nachfragen durch den VLW hat die Fachabteilung 4A des Ministeriums in einem schulspezifischen Schreiben an die Schulleitungen der BBSn das Vorgehen während des verlängerten Lockdowns konkretisiert. Unter anderem wird darin klargestellt, dass für Schülerinnen und Schüler (SuS) in denjenigen Abschlussklassen, in denen optional Präsenzunterricht angeboten wird, die Präsenzpflicht aufgehoben ist. Dies bedeutet, dass den SuS, die nicht am Präsenzunterricht

06.02.2021

Beschulung von Abschlussklassen an BBS lässt Fragen offen

Beschulung von Abschlussklassen an BBS lässt Fragen offen

Digitale Lernmanagement-Systeme müssen schnellstens weiter ausgebaut werden
FFP2- oder medizinische Masken auch für Lehrkräfte zur Verfügung stellen

Die Bund-Länder-Vereinbarung zur Verlängerung des Lockdowns bis vorerst 14. Februar lässt weiterhin einige für die Schulen wichtige Fragen offen. Der VLW hat deshalb in einem Brief an die Ministerin um die Beantwortung dieser Fragen gebeten. Dabei geht es vorrangig um die optionale Beschulung von Abschlussklassen während des Lockdowns. Jede Schule kann entscheiden, ob sie Abschlussklassen in Präsenz unterrichtet. Dies kann als Wechselunterricht erfolgen, wenn andernfalls

22.01.2021

Option zur Beschulung von Abschlussklassen nur bedingt praxisgerecht

Option zur Beschulung von Abschlussklassen nur bedingt praxisgerecht

BigBlueButton benötigt dringend weitere Funktionen
Fehlerhafte FFP2-Masken werden ersetzt
VLW fordert Kompensation für Zusatzaufwand von Schulleitungen und Lehrkräften

Während die Zahl der Neuinfektionen an CoViD-19 nur schleppend zurückgeht und die Zahl der Todesfälle weiterhin auf erschreckend hohem Niveau bleibt, holen viele BBSn ihre Schülerinnen und Schüler von Abschlussklassen wieder zurück in den Präsenzunterricht. Dadurch kommen die Lehrkräfte nicht nur im Hinblick auf ihre eigene Gesundheit in eine missliche Situation. Denn laut des Schreibens der Ministerin vom 6. Januar ist bis zum Ende des Monats die Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler, auch denen der Abschlussklassen, aufgehoben. Somit handelt es sich bei der Präsenzbeschulung um ein freiwilliges Angebot für Schülerinnen und Schüler. Gleichzeitig müssen aber diejenigen, die dieses Angebot nicht wahrnehmen, im Fernunterricht beschult werden. Dies ist jedoch mit einem erheblichen Zusatzaufwand für die Lehrkräfte...

17.01.2021

Corona-Regelungen für Schulen in RLP

Corona-Regelungen für Schulen in RLP
17.12.2020

VLW fordert Fernunterricht nach den Weihnachtsferien

VLW fordert Fernunterricht nach den Weihnachtsferien

Pressemitteilung des VLW Rheinland-Pfalz e. V. vom 13.12.2020

VLW fordert Fernunterricht nach den Weihnachtsferien

Der VLW fordert die Landesregierung auf, mindestens für die ersten beiden Wochen nach den Weihnachtsferien an allen Berufsbildenden Schulen des Landes Fernunterricht anzuordnen. Dieser Zeitraum ist nach Ansicht des VLW nötig, um die großflächige Einbringung des Virus in die berufsbildenden Schulen und infolgedessen auch in die Ausbildungsbetriebe der Berufsschülerinnen und -schüler zu verhindern.

13.12.2020

Weiterhin Unterricht in vollen Klassen trotz Rekordwerten bei Neuinfektionen und Todesfällen

Weiterhin Unterricht in vollen Klassen trotz Rekordwerten bei Neuinfektionen und Todesfällen

Erst wenn die Inzidenz von 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern pro Woche und Landkreis oder kreisfreier Stadt überschritten ist, dürfen unsere Schulen Wechsel- oder Hybridunterricht erteilen. U.a. darauf hat sich die Konferenz der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin in der Videoschalte am 25.11. für die Zeit bis zu den Weihnachtsferien verständigt. Somit bleiben die Schulen weiterhin ein Ort, an dem Menschen aus vielen verschiedenen Haushalten zusammentreffen.

28.11.2020

Hygieneplan verstärkt gegen die Fürsorgepflicht!

Hygieneplan verstärkt gegen die Fürsorgepflicht!

VLW lehnt Hygieneplan in vorliegender Form ab

Der VLW lehnt den Hygieneplan in seiner 4. Fassung, die das Bildungsministerium kurz vor Ferienbeginn vorgelegt hat, ab. Aus Sicht des Verbandes enthält der Hygieneplan noch zu viele Ungereimtheiten und Regelungen, die der Fürsorgepflicht des Dienstherren für seine Beschäftigten zuwiderlaufen. 

22.11.2020

VLW fordert Wahlrecht für Lehrkräfte bei Dienst-Laptops

VLW fordert Wahlrecht für Lehrkräfte bei Dienst-Laptops

Der VLW begrüßt die Entscheidung, alle Lehrkräfte bis zum Ende des Jahres mit Dienst-Laptops auszustatten. Bund und Länder haben sich in dieser Woche auf die Finanzierung geeinigt. Damit wird eine vom VLW seit langem erhobene Forderung endlich erfüllt. Schließlich war es nicht einzusehen, dass Lehrkräfte die Arbeitsgeräte, die sie zur Ausübung ihres Berufes benötigen, aus der eigenen Tasche finanzieren, was in keinem anderen Beruf des öffentlichen Dienstes der Fall ist und auch in der freien Wirtschaft undenkbar wäre.
 

21.11.2020

Die Maskenpflicht ist noch nicht genug

Die Maskenpflicht ist noch nicht genug

Die Maskenpflicht ist noch nicht genug – Jetzt entschlossen handeln, bevor es zu spät ist!

Der VLW Rheinland-Pfalz begrüßt die Maskenpflicht während des Unterrichts als notwendige Maßnahme, um eine weitere Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern. Das ist jedoch aus Sicht des VLW noch längst nicht genug. Die rasant ansteigenden Infektionszahlen werden vor unseren Schulen nicht halt machen, wenn unsere Schülerinnen und Schüler weiterhin auf engstem Raum zusammen im öffentlichen Nahverkehr unterwegs sind und in überfüllten, schlecht belüftbaren Klassenräumen sitzen. Dabei ließen sich die Schwachpunkte an den berufsbildenden Schulen des Landes vergleichsweise kostengünstig ausmerzen.

21.11.2020

Regelmäßige Covid-19 Tests

Regelmäßige Covid-19 Tests

VLW fordert regelmäßige COVID-19-Tests für alle Lehrkräfte auf freiwilliger Basis

Auf Unverständnis stößt beim Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen e. V. (VLW) die Weigerung der rheinland-pfälzischen Landesregierung, regelmäßige COVID-19-Tests für die Lehrkräfte des Landes anzubieten. Die Landesregierung hat in der vergangenen Woche angekündigt, diese Tests nur ein einziges Mal finanzieren zu wollen. „Das reicht bei Weitem nicht aus“, erklärt Karl-Heinz Fuß, Landesvorsitzender des VLW Rheinland-Pfalz, und führt weiter aus: „Die Pandemie ist kein punktuelles Ereignis, auf das man mit einmaligen Maßnahmen reagieren kann. Unsere Kolleginnen und Kollegen sind Tag für Tag einem erheblichen Infektionsrisiko ausgesetzt. Das Land steht hier in der Pflicht, für einen ausreichenden Gesundheitsschutz seiner Bediensteten zu sorgen.“

21.11.2020
Verband der Lehrerinnen
und Lehrer an Wirtschaftsschulen
Rutschbach 10
56736 Kottenheim
Datenschutz
Impressum
Disclaimer
Cookies
powerd by   WBCE
Bildquelle:   Pixabay